Kaffeereport 2012

Tchibo brandeins Wissen und statista haben Mitte Jahr den Tchibo Kaffeereport 2012 herausgebracht. Dieses umfassende Nachschlagewerk rund um das Thema Kaffee dürfte momentan die wohl am besten aufbereitete und breitgefächerste Zusammenstellung rund um das braune Gold sein, welche in deutscher Sprache erhältlich ist. Die fundierten Zahlen und Fakten wurden von statista geliefert und anschliessend von brandeins Wissen sehr ansprechend und übersichtlich aufbereitet.

Der Grafik links kann man beispsielsweise entnehmen welche Art von Kaffee (Filterkaffee, Caffé Crema, Espresso, Latte Macchiato, Cappuccion, Milchkaffee) zu welcher Tageszeit am meisten konsumiert wird.

Man sieht sehr schön, dass morgens zu Hause oder im Büro durchaus andere Kaffees getrunken werden, als es dann später nach dem Mittagessen oder am Nachmittag im Restaurant oder Café der Fall ist.

Passend zum Trinkverhalten werden die Deutschen in 6 Kategorien aufgeteilt:

Die Puristen (16%) beispielsweise besitzen häufiger als andere Typen nichtmaschinelle Geräte, die Kaffeemaschine ist ihnen weniger wichtig. Sie sind älter, trinken ihren Kaffee eher schwarz, aber nicht unbedingt mehrmals täglich.

Die Pragmatiker (17%) wollen durch Kaffee vor allem unkompliziert wach werden. Sie sind eher im mittleren Alter und weniger zufrieden mit ihrer Lebenssituation.

Die Anspruchsvollen (19%) verlangen in jeder Hinsicht viel von ihrem Kaffee. Sie sind eher älter und zufrieden mit ihrer Lebenssituation. Sie trinken ihren Kaffee eher weiß – und zu jeder Tageszeit
häufiger als die anderen Typen.

Die Schlemmer (17%) sind häufig weiblich, jung und mögen Kaffeevariationen. Milchschaumvarianten sind ihnen lieber als Filterkaffee, grundsätzlich bevorzugen sie ihren Kaffee eher weiß und süß.

Die Klassiker (19%) sind an Kaffeevariationen nicht besonders interessiert, legen aber Wert auf gute Geräte. Sie sind älter und leben eher in kleineren Orten. Zu Hause trinken sie vor allem Filterkaffee – zu jeder Tageszeit.

Die Genügsamen (12%) sind häufig männlich, eher jünger, achten auf den Preis und trinken ihren Kaffee gern schwarz. Insgesamt konsumieren sie weniger als alle anderen Typen, und das gilt ins – besondere für den Vormittag und für den Genuss außer Haus.

Zu jedem dieser Typen finden sich im Kaffeereport viele weitere Informationen wie: Welche Geräte besitzen sie am häufigsten? Was wir dem Kaffee am meisten beigefügt? Wann wird das Heissgetränk im Normalfall konsumiert?

Ausserdem werden allerlei Fakten zum Kaffee geliefert, beispielsweise zur Geschichte, zum Ursprung oder zur Produktion.

Aus was besteht eine Kaffebohne überhaupt (siehe Grafik rechts)? Wie wird Sie aufbereitet, Was geschieht beim Rösten? Wieviele Kilo Röstkaffee produziert ein Kaffeebaum im Jahr? Wieviele Tassen ergibt das im Schnitt?

Ausserdem gibt das Nachschlagewerk Aufschluss über das Konsumverhalten der verschiedenen Nationen.

Wer trinkt am meisten Kaffee? Worauf wird wert gelegt? Wird eher zu Hause getrunken doch lieber im Kaffeehaus? Und welche Sorte ist eigentlich am beliebtesten?

Interessant ist auch die Entwicklung der Einzehandelspreise für Röstkaffee in den verschiedenen europäischen Ländern:

Wie man sieht lohnt sich ein Blick auf jeden Fall wenn man sich ein bisschen für das schwarze Gold interessiert.

Den Kaffeereport 2012 gibt es gratis als pdf-Download bei Tchibo: Kaffeereport 2012
Eine gedruckte Version kann per Mail an presse@tchibo.de bestellt werden

Schreibe einen Kommentar

*